FBMA – Ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Drehleiter der Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 11:46 Uhr nach Hochheim alarmiert. In einer betreuten Wohneinrichtung löste die Brandmeldeanlage aus. Noch vor Ausrücken wurde die Drehleiter abbestellt.

H1Y – Notfalltüröffnung

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 18:12 Uhr in die Schulstraße alarmiert. Eine Wohnungstür musste für den Rettungsdienst geöffnet werden.
Noch vor Ausrücken der Feuerwehr wurde diese durch den Rettungsdienst abbestellt.

H1Y – Personen im Aufzug

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 13:00 Uhr in die Nieder Straße alarmiert.
In einem Wohnhaus blieb ein Aufzug mit mehreren Personen stecken. Die Feuerwehr schaltete den Aufzug stromlos und befreite die Personen aus dem Aufzug.

F2Y – Feuer im Gebäude mit Menschenleben in Gefahr

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden um 12:52 Uhr zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die Friedrich-Ebert-Straße alarmiert. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs war bereits eine Rauchentwicklung auf dem Balkon erkennbar. Der erste Angriffstrupp konnte ein Feuer im Küchenbereich lokalisieren und schnell löschen, so dass ein Übergreifen auf die restliche Küche verhindert werden konnte. Die Wohnung wurde im Anschluss belüftet und an die Polizei übergeben.

HKlemmY – Eingeklemmte Personen

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden um 23:57 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit drei Personen in die Frankfurter Straße / Ecke Hessendamm alarmiert. Dort kam es zu einem Unfall zwischen einem Motorradfahrer und einem PKW.
Der PKW durchbrach bei dem Unfall ein Brückengeländer und stürzte in eine Böschung. Das Fahrzeug drohte in den Schwarzbach zu stürzen und musste deshalb mit der Winde des Rüstwagens gesichert werden.
Die Insassen des PKW konnten sich eigenständig aus dem Fahrzeug befreien.
Die Feuerwehr stellte den Brandschutz bis zum Eintreffen des Abschleppwagens sicher und sperrte die Einsatzstelle weiträumig ab.

F2 – brennt Müllpresse an Hauswand

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurde um 16:52 Uhr zu einem Verbrauchermarkt in die Heddingheimer Straße alarmiert. Aus ungeklärter Ursache kam es zu einem Feuer in einer Müllpresse, die direkt an einer Hauswand stand.
Ein Trupp unter Atemschutz flutete den Container mit Schaum. Ein weiterer Trupp entleerte den Container um an den Brandherd zu gelangen.
Die Einsatzstelle wurde im Anschluss an den Marktleiter übergeben.

F2Y – Feuer im Gebäude mit Menschenleben in Gefahr

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden am frühen Abend in die Nieder Straße alarmiert. Gemeldet wurde angebranntes Kochgut, das bereits durch Bewohner gelöscht wurde.

Die ersteintreffenden Kräfte fanden jedoch eine völlig andere Lage vor. Die Küche der betroffenen Wohnung stand bereits in Vollbrand und drohte auf die gesamte Wohnung überzugreifen. Zusätzlich war das gesamte Treppenhaus und mehrere Flure im Gebäude stark verraucht.

Umgehend wurde eine Brandbekämpfung im Gebäude und über die Drehleiter eingeleitet. Parallel mussten 55 Personen aus dem Gebäude evakuiert werden. 10 Betroffene mussten mit Fluchthauben gerettet werden.

Bei den Lösch- und Evakuierungsarbeiten unterstützen auch Kräfte der Freiwillige Feuerwehr Hofheim am Taunus.

Die 55 evakuierten Personen wurden durch die MANV West Komponente des DRK OV Hattersheim betreut und verpflegt. Vier Personen wurden an den Rettungsdienst übergeben. Weiterhin wurden vier Katzen und zwei Hunde aus der Brandwohnung gerettet und an die Tierrettung Main Taunus Kreis übergeben.

Durch den Brand und die starke Rauchausbreitung sind derzeit zwei Stockwerke mit insgesamt 12 Wohneinheiten unbewohnbar. Mehrere Türen mussten zur Kontrolle der Wohnungen durch die Feuerwehr gewaltsam geöffnet werden. Diese wurden nach Einsetzende durch das THW OV Hofheim verschlossen.

Gegen 01:00 Uhr konnten die letzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen.

Insgesamt waren ca. 150 Einsatzkräfte sowie 30 Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung eingesetzt.

H1Y – Verletzte Person im Gleisbett

Die Feuerwehr Eddersheim am Main und die Feuerwehr Hattersheim am Main wurden um 10:56 Uhr an den Eddersheimer Bahnhof alarmiert. Gemeldet wurde eine verletzte Person im Gleisbett.
Der Rettungsdienst musste leider den Tod der verletzen Person feststellen. Ein Tätigwerden der Feuerwehr war somit nicht notwendig. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

H1Y – Notfalltüröffnung für den Rettungsdienst

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 01:28 Uhr zu einer Notfalltüröffnung in den Südring alarmiert. Vermutet wurde eine leblose Person hinter einer verschlossenen Wohnungstür. Die Feuerwehr verschaffte sich nach mehreren gewaltfreien versuchen gewaltsam Zutritt zu der Wohnung im 3.OG. Die Person konnte wohlauf in ihrer Wohnung angetroffen werden

F2 – Feuer in Gebäude

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden um 20:57 Uhr zu einem brennenden Wohnmobil in die Straße „Im Lerchenfeld“ alarmiert. Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr, griff das Feuer auf ein angrenzendes Reihenhaus über.

Trotz der sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen breitete sich das Feuer rapide über die Flachdächer auf zwei weitere Reihenhäuser aus. Eine Vielzahl der Einsatzkräfte musste auf und im Gebäude unter Atemschutz tätig werden, um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen. Hierfür wurde auch Unterstützung aus den Nachbarkommunen Hofheim und Flörsheim, sowie die Gerätewagen Atemschutz aus Hofheim und Frankfurt nachgefordert.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der bestehenden Gefahr der Brandausbreitung wurde die Nachbarschaft evakuiert und vorerst im Feuerwehrhaus Hattersheim untergebracht und betreut. Bürgermeister Klaus Schindling kümmerte sich persönlich um die Unterbringung der Geschädigten in einem örtlichen Hotel.

Gegen 1 Uhr am Morgen war das Feuer weitestgehend unter Kontrolle, so dass kein Übergreifen auf Nachbargebäude mehr befürchtet werden musste. Zur Öffnung der Dachhaut wurde technische Unterstützung durch das THW OV Hofheim benötigt.

Die Einsatzkräfte wurden durch den Verpflegungszug 1 des Main Taunus Kreises versorgt.

Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte, 85 Atemschutzgeräte und 10 Motorkettensägen sowie zwei Drehleitern im Einsatz.

Der Einsatz war in den frühen Morgenstunden gegen 4 Uhr beendet. Eine Brandwache wurde bis 6 Uhr gestellt.