Sicherheitstipps zu Gewitter

Gewitter bergen Gefahren für alle Menschen im Freien – und können schwere Sachschäden durch Überspannung und Brandausbruch verursachen. Nicht immer warnt ein kräftiger Regenschauer rechtzeitig vor dem Unheil. Darauf weist der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) anlässlich der Warnungen vor Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen in den nächsten Tagen hin.

Die Feuerwehren geben sieben Sicherheitstipps:

  • Ein festes Gebäude ist der sicherste Platz bei einem Unwetter. Alternativ bietet auch ein geschlossenes Kraftfahrzeug Schutz.
  • Wenn Sie im Freien von einem schweren Gewitter überrascht werden, hocken Sie sich in eine Senke, einen Hohlweg, unter eine Stahlbetonbrücke oder einen Felsvorsprung. Im dichten Wald hocken Sie sich ebenfalls hin – mindestens drei Meter von Bäumen oder Astspitzen entfernt.
  • Meiden Sie einzeln stehende Bäume jeder Art, Masten, Metallzäune und andere Metallkonstruktionen.
  • Durch kräftigen Regen kann im Straßenverkehr die Sicht stark beeinträchtigt werden. Passen Sie Ihre Fahrweise entsprechend an. Warten Sie Unwetter mit Sturm und Hagel zunächst auf einem Parkplatz oder am Straßenrand auf einem baumfreien Abschnitt ab.
  • Straßen können durch das Wasser überflutet und zeitweise unpassierbar werden. Beachten Sie hier die entsprechenden Anweisungen.
  • In Gebäuden ohne Blitzschutzsystem an den Strom- und Versorgungsleitungen sollten Sie bei Gewitter auf Kontakt zu Metallleitungen, das Duschen und das Telefonieren mit einem Schnurapparat verzichten sowie die Stecker der Elektrogeräte herausziehen.
  • Melden Sie Unfälle und Brände sofort unter der europaweiten Notrufnummer 112. Bitte halten Sie die Notrufleitungen während eines Gewitters für Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des Unwetters.

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband

Teambuilding

Feuerwehrarbeit ist immer Teamarbeit. Aus diesem Grund stand am heutigen Übungsabend der Hattersheimer Einsatzkräfte „Teambuilding“ auf dem Programm. Dabei konnte die Mannschaft ihren Teamgeist in verschiedenen, herausfordernden Gruppenaufgaben auf die Probe stellen. Wichtige Elemente einer erfolgreichen Gruppendynamik wie „soziale Rollen“, „Kommunikation“ und „Vertrauen“ wurden nach jeder gelösten Aufgabe diskutiert. So bestand beispielsweise die abschließende Aufgabe darin, ein rohes Ei mithilfe von einfachen Bastelmaterialien wie Papier, Strohhalmen und Luftballons so zu verpacken, dass es einen freien Fall von unserem Schlauchturm unversehrt übersteht. Die entstandenen Flugobjekte können sich definitiv sehen lassen. Natürlich kam dabei auch ein weiterer Baustein für eine gut funktionierende Gruppe nicht zu kurz: Der Spaß.

Bootsausbildung

Das Mehrzweckboot der Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main ist bei der Feuerwehr Eddersheim stationiert. Was das Boot betrifft, sind die Kameraden aus Eddersheim somit die Spezialisten. Jedoch kann es insbesondere tagsüber passieren, dass das Mehrzweckboot im Einsatzfall von den Kameraden aus dem Stadtgebiet besetzt werden muss. Aus diesem Grund fand heute eine Sonderausbildung für einige Bootsführer aus Hattersheim statt. Die wichtigsten Manöver wie „Mann über Board“, das Anlegen oder die Personenaufnahme über die Bugklappe wurden mit zwei Kameraden der Feuerwehr Eddersheim am Main trainiert um diese im Einsatzfall richtig anwenden zu können.

Besonderer Übungsabend bei der Feuerwehr Hattersheim am Main

Besonderer Übungsabend bei der Feuerwehr Hattersheim am Main

Am Übungsabend vergangenen Montag, gab es für die Feuerwehr Hattersheim am Main eine besondere Übung.
Angenommen wurden zwei verunfallte Arbeiter an einem Hochhaus in Okriftel, die während ihren Arbeiten stürzten und sich dabei verletzten. Die Arbeiter galt es von einem Malergerüst zu retten.
Die Personenrettung erfolgte durch zwei Varianten.
Die Drehleiter übernahm die Personenrettung aus dem 6. OG. Die verletzte Person wurde in eine Schleifkorbtrage umgelagert und über die Drehleiter nach unten transportiert.
Die Besatzung des Löschfahrzeuges rettete die zweite Person aus dem 3. OG mit Hilfe eines Leiterhebels.

In diesem Zuge möchten wir uns beim Roten Kreuz Hattersheim bedanken, die uns mit zwei Mimen unterstützten.

Löschangriff mal anders

Der Übungsabend der Feuerwehr Hattersheim am Main wurde gestern Abend mal etwas anders gestaltet. Bei rund 35 Grad kam jede Abkühlung recht. Die Mannschaft wurde in zwei Gruppen aufgeteilt. Ziel der Gruppen war es, in kürzester Zeit eine Wasserversorgung mit Wasserentnahme aus dem Main herzustellen und einen Verteiler mit drei C-Abgängen aufzubauen. Die Gruppe, welche am schnellsten die Wasserversorgung und den Löschangriff aufgebaut und somit als erstes Wasser abgeben konnte, durfte die kleine Wasserschlacht eröffnen.

AWO- Lauf

Sechs Kameraden der Einsatzabteilung der Feuerwehr Hattersheim am Main sind gestern die Championsrunde von 10km beim AWO-Lauf in Hattersheim gelaufen.
Top Leistung 👍

Tagesübung 2017

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main trafen sich heute Morgen um 09:00 Uhr zur Tagesübung in Eddersheim unter Autobahnbrücke (BAB 3). Nach einem kurzen Frühstück began die Übung zu folgenden Schwerpunktthemen:
Strahlrohrtraining, Maschinistenausbildung, Absturzsicherung, Motorsägenausbildung, Drehleiter sowie das Füllen von Sandsäcken für den Hochwasserschutz.

Besonderer Übungsabend bei der Feuerwehr Hattersheim am Main

Die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung der Feuerwehr Hattersheim am Main waren am Montag zu Besuch bei der Feuerwehr Hofheim. Wir übten unter Anleitung zweier Kreisausbilder den richtigen Umgang mit Löschschaum an der Schaumbox des Main-Taunus-Kreises.
Es wurden die verschiedenen Schaumarten Schwer-, Mittel- und Leichtschaum vorgestellt und verschiedene Methoden zur Brandbekämpfung besprochen, bevor wir dann selbst tätig werden durften.
Wir bedanken uns bei Sven Steinmetz und Daniel Zepf für den sehr lehrreichen Abend.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main

Am Freitag, 10. März 2017 fand im Feuerwehrhaus Hattersheim die Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main statt. Neben dem Bürgermeister und Feuerwehrdezernenten Klaus Schindling, konnten wir auch den Stadtverordnetenvorsteher Günter Tannenberger, Stadträtin Ellen Beutel sowie Referatsleiter Werner Schaffhauser begrüßen. Bürgermeister Klaus Schindling bedankte sich ganz herzlich bei den drei Hattersheimer Feuerwehren für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und gab für das Jahr 2017 einen Ausblick über die geplanten Investitionen. Bereits laufende Maßnahmen sind die Sanierung des Daches auf dem Feuerwehrhaus Hattersheim sowie der Einbau von Belüftungsanlagen für die Umkleiden der Feuerwehrhäuser Eddersheim und Okriftel. Des Weiteren wird am 20. März der Spatenstich für den Neubau eines Fahrzeugstellplatzes mit Lager für die Wehr Eddersheim stattfinden. Im Laufe des Jahres werden dann noch alle drei Feuerwehrhäuser mit Brandmeldeanlagen nachgerüstet. Bei den Fahrzeugen erhält die Wehr Hattersheim einen neuen Gerätewagen Nachschub, als Ersatzbeschaffung für das alte Fahrzeug.
Stadtverordnetenvorsteher Günter Tannenberger bedankte sich im Namen des Magistrates und der Stadtverordnetenversammlung für die großartige Arbeit der Hattersheimer Wehren.
Stadtbrandinspektor David Tisold gab mit seinem Jahresbericht einen Rückblick über die Einsätze und Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die Personalsituation hat sich in allen drei Wehren positiv entwickelt. Zum 31.12.2016 war der Personalbestand wie folgt: 133 (+11) Mitglieder in der Einsatzabteilung, 59 (+7) Mitglieder in den Jugendfeuerwehren, 54 (+6) Mitglieder in den Minifeuerwehren, 45 (-1) Mitglieder in der Ehren- und Altersabteilung sowie 11 (-1) Mitglieder im Spielmannszug.
Leider stiegen auch die Einsatzzahlen zum Vorjahr deutlich an. Ingesamt kam es zu 506 Einsätzen, davon 49 Brandsicherheitsdienste. Gründe hierfür lagen in den witterungsbedingten Einsätzen, wie die Starkregenereignisse im Sommer. Darüber hinaus gab es mehr Brandeinsätze, die in erster Linie auf eine Brandserie durch einen Brandstifter zurückzuführen waren. Die Zahl der Fehlalarme durch ausgelöste Brandmeldeanlagen oder Heimrauchmelder stieg 2016 ebenfalls deutlich an.
Stadtjugendfeuerwehrwart Christian Becker berichtete über die Aktivitäten der Hattersheimer Jugendfeuerwehren. Stadtminifeuerwehrwartin Melina Simon über die Aktivitäten der drei Minifeuerwehren. Den Jahresbericht des Spielmannszuges verlas Stabführer Werner Jung.
Nach den Jahresberichten konnte Stadtbrandinspektor David Tisold einigen Kameraden eine Anerkennungsprämie des Landes Hessen für langjährige Mitgliedschaft in der Einsatzabteilung überreichen. Folgende Anerkennungsprämien wurden überreicht: Jens Krug für 10 Jahre, Uwe Schabel und Christian Weck für 20 Jahre, Sabine Menzel für 30 Jahre.
Wehrführer Uwe Schabel nutzte den Rahmen der JHV um noch einige Ernennungen und Beförderungen auszusprechen.
Nach dem Ausblick für das Jahr 2017 war die gut besuchte Jahreshauptversammlung beendet und der gemütliche Teil mit Wurscht und Weck begann.