H1 – Person in Aufzug

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 16:24 Uhr in die Bad Sodener Straße alarmiert. Im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses blieb ein Aufzug mit einer Person und einem Hund stecken.

Die Feuerwehr befreite die Person und den Vierbeiner und stellte den Aufzug stromlos. Die Einsatzstelle wurde im Anschluss an die Aufzugsfirma übergeben.

FBMA – ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr Hattersheim am Main und die Feuerwehr Okriftel am Main wurden am Montagabend in die Niedeckerstraße alarmiert. In einer Industriehalle löste die Brandmeldeanlage aus. Der Auslösebereich wurde kontrolliert, es konnte jedoch kein Auslösegrund festgestellt werden.

FWRM – Ausgelöster Heimrauchmelder

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden am Nachmittag des 27. September 2021 um 16:59 Uhr zu einem ausgelösten Heimrauchmelder zu einem Mehrfamilienhaus in die Taunusstraße nach Okriftel alarmiert.

Vor Ort öffnete zunächst niemand die Tür der betroffenen Wohnung, sodass ein Zugang zur Wohnung durch ein Fenster über die Drehleiter der Feuerwehr Hattersheim am Main geschaffen wurde.

Der aktive Heimrauchmelder wurde durch die Einsatzkräfte außer betrieb genommen und dem Eigentümer übergeben. Nach kurzer Kontrolle der betroffenen Wohnung konnte kein Auslösegrund festgestellt werden und die Wohnung wurde wieder an die Bewohner übergeben.

Einsatzübung F2Y – Kellerbrand mit Menschenleben in Gefahr

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden am frühen Montagabend nach Okriftel in den Drosselbartweg alarmiert. Hier kam es während eines Kindergeburtstages zu einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus.

Bereits auf der Anfahrt konnten die Kräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen. 8 Kinder galten in der Anfangsphase als vermisst.

Dies war das Szenario, welches unsere Einsatzkräfte bei einer unangekündigten Alarmübung am Montag vorgefunden haben. Die angenommene Lage war, dass es bei einem Kindergeburtstag zu einem Feuer im Kellerbereich kam und die anwesenden Kinder sich im ganzen Haus, welches durch den Brand massiv verraucht war, verteilt und versteckt haben. Die Übung wurde durch David Tisold (Stadtbrandinspektor) und Patrick Meik (stv. Wehrführer Hattersheim) geplant und durchgeführt.

Den eintreffenden Kräften bot sich zunächst eine unübersichtliche Lage. Einige Kinder machten sich an Fenstern bemerkbar oder drohten gar vom Dach zu springen. Weitere waren in dem stark verrauchten Haus vermisst. Umgehend wurden massive Kräfte zur Menschenrettung und Brandbekämpfung eingesetzt. Neben dem Übungsschwerpunkt der Menschenrettung und des Atemschutzeinsatzes, stand der Einsatz von tragbaren Leitern und Drehleiter sowie die Fahrzeugaufstellung, das neue Hygienekonzept, die Atemschutzüberwachung und der Einsatzablauf im ELW 1 im Fokus.

Auch der DRK OV Flörsheim am Main e.V. und DRK OV Hattersheim nahmen an der Übung teil und übernahmen die Versorgung der „Verletzten“ sowie die Absicherung unserer Einsatzkräfte mit zwei Rettungswagen bzw. einem KTW.

Im Einsatz waren insgesamt 65 Einsatzkräfte von Feuerwehr und DRK. Im Anschluss an die Übung gab es im Feuerwehrhaus Hattersheim nach dem Aufrüsten der Fahrzeuge eine große Nachbesprechung, bei der auch für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Alles in allem war dies eine gelungene Übung und es muss nur an einigen kleinen Punkten nachgearbeitet bzw. nachgeschult werden, stellte die Übungsleitung fest.

Ein großer Dank geht an die Kinder der Jugendfeuerwehren der Stadt Hattersheim am Main für das Mimen sowie den beiden Ortsvereinen für die Teilnahme an der Übung. Weiterhin geht ein großer Dank an den Eigentümer des Objektes für die Übungsmöglichkeit. Für realitätsnahe Übungen ist es für die Feuerwehr immer wichtig sanierungsbedürftige oder für den Abriss bestimmte Gebäude zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Vierteilige Steckleiter auf dem Weg zur Einsatzstelle

FBMA – Ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden am Dienstag morgen in die Niedeckerstraße zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Gewerbebetrieb alarmiert.

Nach Erkundung konnte ein der betreffende Melder lokalisiert werden, der allerdings ohne ersichtlichen Grund ausgelöst hatte. Die Brandmeldeanlage wurde zurückgesetzt und der Einsatz wurde beendet.

HAbstY – Person in Absturzgefahr

Der Gerätewagen der Feuerwehr Hattersheim am Main wurde mit dem Material der Kreiseinheit SRHT Main-Taunus-Kreis zu einer Person in Absturzgefahr nach Eschborn alarmiert.

Noch auf der Anfahrt nach Eschborn konnte die Person von den örtlichen Einsatzkräften gesichert werden, sodass die anrückenden Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen konnten.

Die Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen setzt sich aus Angehörigen verschiedener Feuerwehren im MTK zusammen, das Einsatzmaterial der SRHT ist im Feuerwehrhaus Hattersheim am Main gelagert. Im Alarmfall wird der Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Hattersheim am Main durch freiwillige Einsatzkräfte aus Hattersheim beladen und an die Einsatzstelle gebracht. Die aus dem gesamten Kreisgebiet anrückenden Mitglieder der SRHT fahren dann im Sternverfahren zur Einsatzstelle und übernehmen dort die bereitgestellte Ausrüstung.