F2Y – Feuer auf Balkon

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden zu einem Balkonbrand im 11. Obergeschoss eines Wohnhochhauses alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchentwicklung sowie Feuerschein auf dem Balkon im 11. Obergeschoss zu sehen. Der Stadtbrandinspektor nahm zusammen mit dem Hausmeister der Liegenschaft die erste Erkundung im Außenbereich über das Dach vor. Auf dem Balkon konnte die Mieterin angetroffen werden, die bereits mit einer Gießkanne versuchte, die Flammen auf dem Balkon zu löschen. Über den Wandhydranten vom Hausflur konnte das Feuer dann komplett abgelöscht werden. Gartenmöbel, Blumentöpfe sowie der Kunstrasen auf dem Boden des Balkon waren in Brand geraten. Der Angriffstrupp kontrollierte die Brandstelle mit der Wärmebildkamera und führte weitere Nachlöscharbeiten durch. Durch die Flammen kam es zu einer großen Hitzeentwicklung an der Außenfassade. Die Außenfassade sowie eine Dehnungsfuge mussten deshalb kontrolliert und teilweise geöffnet werden. Der untere Bereich des betroffenen Balkons konnte nicht über die Wohnung im 10. Obergeschoss kontrolliert werden, weil der Mieter nicht zu Hause war. Hierdurch war es notwendig, eine Einsatzkraft mit einer Absturzsicherung auszurüsten, damit ein sicherer Übertritt vom Balkon des Nachbarn möglich wurde. Auch hier wurde der betroffene Bereich mit der Wärmebildkamera kontrolliert.
Warum es zum Brand kam, blieb zunächst unklar.

F2- Saunabrand

Die Feuerwehr Okriftel am Main und die Feuerwehr Hattersheim am Main wurden zu einem Haus in die Eichenstraße alarmiert. Dort kam es in einer Ofensteuerung einer Sauna zu einem Feuer. Die Bewohner des Hauses konnten das Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr löschen, mussten aber wegen der starken Rauchentwicklung vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht werden. Die Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr unter Atemschutz kontrolliert und Belüftungsmassnahmen durchgeführt.

F2- Kaminbrand

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden um 15:54 Uhr in die Straße Im Höhlchen alarmiert. Gemeldet wurde ein Kaminbrand. Bei der Erkundung war ein starker Brandgeruch feststellbar aber kein Feuer sichtbar. Bei der weiteren Erkundung stellte sich heraus, dass ein Bewohner des Mehrfamilienhauses Gartengrünschnitt in seinem Kamin verbrannte.
Der Schornstein wurde mit Drehleiter und einem Schornsteinfeger kontrolliert.
Von der Verbrennung von Gartenabfällen im hauseigenen Kamin wird dringlichst abgeraten, da dies zu einer starken Rauchentwicklung führt und einen Kaminbrand auslösen kann.

H1y- Personenrettung über DLK

Die Feuerwehr Hattersheim am Main und die Feuerwehr Okriftel am Main wurde um 12:27 Uhr in die Neugasse nach Okriftel alarmiert.
Dort musste ein Patient aus dem zweiten OG über die Drehleiter schonend zum Rettungswagen verbracht werden.

UeBramoky#npol – Unklare Lage / Schreie / Verletzte Personen

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim am Main wurden um 10:10 Uhr im Rahmen der Katastrophenschutzübung des Main-Taunus-Kreises (Amoklage in einer Schule) alarmiert. Aufgabe der Feuerwehren der Stadt Hattersheim war es, gemeinsam mit den Feuerwehren der Stadt Flörsheim am Main, den Bereitstellungsraum auf der L3265 zwischen Hattersheim und Weilbach in Betrieb zu nehmen. Der Bereitstellungsraum wird bei Einsätzen mit einem Massenanfall von Verletzten ab 50 Personen aufgebaut und dient den anrückenden Rettungsdiensteinheiten als Sammelpunkt. Von hier werden die Kräfte koordiniert abgerufen.
Weitere Infos finden Sie im Pressebericht des Main Taunus Kreises:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1865148770192737&id=110738518967113

FBMA- Ausgelöste Brandmeldeanlage

Die Feuerwehr Hattersheim am Main und die Feuerwehr Okriftel am Main wurden zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einer Veranstaltungshalle der Siemensstraße gerufen. Dort hatte in einem Bürobereich ein Brandmelder Alarm ausgelöst. Nach der Erkundung der Feuerwehr konnte kein Auslösegrund festgestellt werden. Die Anlage wurde zurückgestellt und an den Betreiber übergeben.

H1Y- Person hinter verschlossener Tür

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde in die Rotenhofstraße gerufen zu einer Notfalltüröffnung für den Rettungsdient. Die Feuerwehr musste gewaltsam in die Wohnung vordringen um dem Rettungsdienst den Zugang zu ermöglichen.

Hgas1 – Reizgas

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 21:02 Uhr in die Friedrich-Ebert-Straße alarmiert. Bewohner eines Mehrfamilienhauses bemerkten im Treppenhaus einen reizenden Geruch. Die Feuerwehr führte Messungen im Gebäude durch, die jedoch ohne Ergebnis blieben. Vermutlich handelte es sich um versprühtes Pfefferspray. Der Bereich wurde mit zwei E-Lüftern belüftet.

F2-Ausgelöster Heimrauchmelder

Die Feuerwehr Hattersheim am Main und die Feuerwehr Eddersheim am Main wurden um 00:59 Uhr in die Friedrich-Ebert-Straße alarmiert. Ein aufmerksamer Bewohner bemerkte den Ton eines Heimrauchmelders und alarmierte die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Rauchmelder nicht mehr hörbar. Da der Anrufer das Stockwerk nicht lokalisieren konnte, wurde das Gebäude zwischen dem 4. und 8. Stockwerk kontrolliert, etwas auffälliges konnte jedoch nicht festgestellt werden.

H1y-Notfalltüröffnung

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde um 13:59 Uhr in die Goethestraße alarmiert. Dort wurde eine leblose Person hinter einer verschlossenen Wohnungstür vermutet.
Die Tür wurde durch die Feuerwehr geöffnet und die Person an den Rettungsdienst übergeben.