F2 – Wohnungsbrand

Datum: 9. Dezember 2018 um 7:41
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
Dauer: 8 Stunden 52 Minuten
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Okriftel, Sindlinger Straße
Fahrzeuge: DLA(K) 23-12, ELW 1, ELW-K SBI, LF 16/12, MTF, PKW 1/16, RW 1, TLF 16/25, WLF
Weitere Kräfte: DRK OV Bad Soden , DRK OV Flörsheim , DRK OV Hattersheim , DRK OV Kriftel , DRK OV Liederbach , DRK OV Marxheim , DRK OV Okriftel , Feuerwehr Bad Soden , Feuerwehr Bad Soden- Altenhain , Feuerwehr Bad Soden- Neuenhain , Feuerwehr Eschborn , Feuerwehr Eschborn- Niederhöchstadt , Feuerwehr Frankfurt , Feuerwehr Hattersheim- Eddersheim , Feuerwehr Hattersheim- Okriftel , Feuerwehr Kelkheim , Feuerwehr Kelkheim- Eppenhain , Feuerwehr Kelkheim- Fischbach , Feuerwehr Kelkheim- Hornau , Feuerwehr Kelkheim- Münster , Feuerwehr Kelkheim- Ruppertshain , KBI Main-Taunus-Kreis , KBM Main-Taunus-Kreis , LNA Main-Taunus-Kreis , OLRD Main-Taunus-Kreis , Polizei , Rettungsdienst (Rettungswagen/Notarzt) 


Einsatzbericht:

Noch während des laufenden Einsatzes in Flörsheim-Weilbach wurde ein Wohnungsbrand in einem Wohnhochhaus der Sindlinger Straße in Okriftel gemeldet. Aufgrund der aktuellen Einsatzlage war es notwendig, dass ein in Bereitstellung stehender Löschzug mit Einsatzkräften der Freiwillige Feuerwehr Bad Soden am Taunus , Feuerwehr der Stadt Kelkheim und Freiwillige Feuerwehr Hofheim am Taunus als erste Einheit zum Brandobjekt nach Okriftel gesendet wurde.
Erste Erkundungen konnten einen ausgedehnten Wohnungsbrand im 3. Obergeschoss bestätigen. Durch eine rasche Brandausbreitung bestand akute Gefahr für die Bewohner der umliegenden Wohnungen, sodass entschieden wurde, das Wohngebäude zu evakuieren.
Da das Treppenhaus zu diesem Zeitpunkt bereits stark verraucht war, wurden die Personen zunächst über Drehleitern und tragbaren Leitern von den Balkonen der Wohnungen gerettet.
Zeitgleich wurde mit dem Stichwort „Massenanfall von mind. 50 Verletzten“ der Bereitstellungsraum zwischen Flörsheim-Weilbach und Hattersheim eingerichtet (siehe Bericht Ü MANV 50).
Im Laufe der Brandbekämpfung wurde zunächst versucht, eine Brandausbreitung zu verhindern und das Feuer möglichst in der Brandwohnung zu halten. Durch die enorme Hitzeentwicklung wurden der Hausflur sowie weitere Wohnungen im betroffenen Stockwerk stark in Mitleidenschaft gezogen.
Durch eine Rauchgasausbreitung über die Aufzugsschächte ist der Brandrauch bis in die Flure der oberen Stockwerke gezogen. Dadurch war es notwendig, alle Wohnungen des Gebäudes zu kontrollieren.
Die betroffenen Anwohner des Gebäudes wurden mit einem Omnibus der Feuerwehr Frankfurt am Main zur Betreuung in das Feuerwehrhaus Okriftel verbracht und durch die Betreuungskomponente des DRK Main-Taunus betreut. Nach Beendigung der Nachlöscharbeiten wurde das THW OV Hofheim zur Eigentumssicherung an die Einsatzstelle alarmiert. Ebenfalls konnten die Bewohner der nicht betroffenen Stockwerke wieder zurück in ihre Wohnungen. Aktuell ist das betroffene 3. Obergeschoss sowie die Wohnungen über und unter der Brandwohnung auf nicht absehbare Zeit unbewohnbar.
Vielen Dank an Wiesbaden112, die uns ihre Fotos für die Berichterstattung zur Verfügung gestellt haben.

Veröffentlicht in Allgemein.