HTier Kleintier in Not

Die Feuerwehr Eddersheim am Main wurde in der Nacht zur Schleuse Eddersheim gerufen. Passanten hatten beim Überqueren der Schleuse leise Geräusche einer Katze an dem Wehrbereich wahrgenommen.

Die alarmierte Feuerwehr konnte tatsächlich eine Katze zwischen dem Schleusensteg und dem zweite Betonpfeiler entdecken. Das Tier konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr aus der Zwangslage befreien.

Eine Rettung mit unseren Mitteln war nicht möglich und somit wurde die SRHT Main-Taunus-Kreis (Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen) nachalarmiert.

Die Spezialkräfte konnten sich von dem Schleusensteg abseilen und die Katze befreien. Im Anschluss wurde das Tier zur Untersuchung in die Tierklinik nach Hofheim verbracht. Der Katze geht es gut und ist wieder beim Besitzer.

P.S. Die in dem Spalt befindliche Energydrink-Dose hatte der Katze leider keine Flügel verliehen 😉

HAbstY – Person in Absturzgefahr

Der Gerätewagen der Feuerwehr Hattersheim am Main wurde mit dem Material der Kreiseinheit SRHT Main-Taunus-Kreis zu einer Person in Absturzgefahr nach Eschborn alarmiert.

Noch auf der Anfahrt nach Eschborn konnte die Person von den örtlichen Einsatzkräften gesichert werden, sodass die anrückenden Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen konnten.

Die Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen setzt sich aus Angehörigen verschiedener Feuerwehren im MTK zusammen, das Einsatzmaterial der SRHT ist im Feuerwehrhaus Hattersheim am Main gelagert. Im Alarmfall wird der Gerätewagen Logistik der Feuerwehr Hattersheim am Main durch freiwillige Einsatzkräfte aus Hattersheim beladen und an die Einsatzstelle gebracht. Die aus dem gesamten Kreisgebiet anrückenden Mitglieder der SRHT fahren dann im Sternverfahren zur Einsatzstelle und übernehmen dort die bereitgestellte Ausrüstung.

HABSTY – Person in Absturzgefahr

Die Feuerwehr Hattersheim am Main und die Feuerwehr Eddersheim am Main wurden zusammen mit der Höhenrettungsgruppe ( SRHT Main-Taunus-Kreis) um 21:43 Uhr in die Goethestraße nach Hattersheim alarmiert. Gemeldet wurde eine Person, die von einem Hochhausdach zu stürzen drohte.

Bei der Erkundung des Einsatzleiters und der Polizei, konnte keine Person vorgefunden werden. Die Nachverfolgung der Anrufnummer ergab, dass der Notruf von einer Telefonzelle am Bahnhof abgesetzt wurde, die durch die Polizei kontrolliert wurde. Somit war der Einsatz auf einen Notrufmissbrauch zurückzuführen.

Aus gegebenem Anlass appellieren wir deshalb an die Vernunft von jedem Einzelnen, Fakeanrufe zu unterlassen. Denn solche Anrufe können nicht nur teuer werden, sondern auch Menschenleben kosten! Durch solche Anrufe werden Notrufleitungen belegt und Kräfte und Fahrzeuge der Feuerwehr an Einsatzstellen gebunden, wodurch sie für echte Notfälle nicht mehr zur Verfügung stehen.

HABSTY/ HFLUSSY – Person droht zu springen / Person im Main

Die Feuerwehren der Stadt Hattersheim, die Freiwillige Feuerwehr Hofheim am Taunus als zuständige Autobahnfeuerwehr sowie die SRHT Main-Taunus-Kreis (Höhenrettungsgruppe) wurden zur Autobahnbrücke der BAB 3 im Bereich Eddersheim alarmiert.

Zeugen hatten eine Person auf der Brücke gesichtet und die Polizei alarmiert. Da die Einsatzkräfte keine Person mehr lokalisieren konnten, musste davon ausgegangen werden, dass die Person möglicherweise in den Main gesprungen war.

Für die Suche wurden die Wasserrettungszüge der Landkreise Main-Taunus und Groß Gerau, die Tauchergruppe Main-Taunus, Polizei mit Hubschrauber und der Rettungsdienst alarmiert. Während der Hubschrauber den Mainabschnitt aus der Luft mit der Wärmebildkamera absuchte, kontrollierten 10 Einsatzboote den Mainabschnitt von Eddersheim bis nach Hochheim. Nach rund drei Stunden Suche und eisigen Wetterverhältnissen wurde die Aktion schließlich erfolglos abgebrochen.

Ein Feuerwehrboot wird zu Wasser gebracht

HABST Y – Person droht abzustürzen

Die Feuerwehr Hattersheim am Main wurde mit der Höhenrettungsgruppe des Main-Taunus-Kreises (SRHT Main-Taunus-Kreis) um 21:32Uhr nach Kelkheim alarmiert. Eine Person drohte vermutlich von einem Dach zu stürzen. Die Polizei konnte die Person noch vor dem Ausrücken der Höhenrettung sichern.

Die Spezielle Rettung aus Höhen und Tiefen des MTK (SRHT) ist mit ihrem Material in Hattersheim stationiert. Im Alarmfall werden die Feuerwehrleute der Feuerwehr Hattersheim am Main mit alarmiert, um das Einsatzfahrzeug Hattersheim 1/64 (Gerätewagen Logistik) mit den notwendigen Einsatzmitteln zu beladen und an die Einsatzstelle zu fahren. Die Einsatzkräfte der SRHT fahren sternförmig zur Einsatzstelle, rüsten sich dort aus und arbeiten den Einsatz dann ab.

H1Y – Notfalltüröffnung

Die Feuerwehr Okriftel wurde um 10:46 Uhr zu einer Notfalltüröffnung in die Neugasse nach Okriftel alarmiert.

Nach dem Öffnen der Eingangstür konnte eine Person in einem Kellerschacht lokalisiert werden. Über ein Steckleiterteil wurde dem Rettungsdienst der Zugang zu dem Verletzten gewährt.

Da sich die Rettung des Patienten aus dem Schacht schwierig gestaltete, entschied sich der Einsatzleiter, die Höhenrettungsgruppe (SRHT Main Taunus Kreis) nachzualarmieren.

Da die Einsatzmittel der Höhenrettungsgruppe des Main Taunus Kreises derzeit am Standort der Feuerwehr Hattersheim am Main stationiert sind, wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Hattersheim am Main alarmiert, um bei der Beladung des Einsatzfahrzeuges (Hattersheim 1/64) zu unterstützen und die Ausrüstung an die Einsatzstelle zu transportieren.

Die speziell geschulten Kräfte der Höhenrettungsgruppe, die sich auch aus Kräften der Feuerwehr Hattersheim am Main zusammensetzt, entschieden sich dann vor Ort, den Patienten über einem Flaschenzug auf einem Spineboard liegend aus dem Kellerschacht zu retten. Der Patient wurde dann an den Rettungsdienst übergeben.

Die Höhenrettungsgruppe bereitet sich auf den Einsatz vor, Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Hattersheim am Main